You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

Projekte | power of display

Foto: kollektiv fischka/kramar © Volkskundemuseum Wien
Foto: kollektiv fischka/kramar © Volkskundemuseum Wien

heimat:machen
Das Volkskundemuseum in Wien zwischen Alltag und Politik

Dienstag, 14. November 2017
18.00 Uhr
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19
1080 Wien

Beatrice Jaschke (schnittpunkt) im Gespräch mit Birgit Johler (Kuratorin Ausstellung/HdGÖ) und Magdalena Puchberger (Kuratorin Ausstellung/Volkskundemuseum Wien), Gabu Heindl (Architektin/Ausstellungsgestaltung, GABU Heindl Architektur) und Renate Höllwart (Ausstellungsgrafik).

Eintritt frei
Anmeldung unter: anmeldung@schnitt.org

Museumsbestände sind Zeugnisse einer Sammlungsgeschichte. Die Ausstellung „heimat : machen“ nimmt die 100-jährige Nutzung des Hauses als Museum zum Anlass, über städtische Positionierung und Handlungen im Namen von „Volkstum“ und „Heimat“ nachzudenken. Sie bezieht dabei die historischen und mehrfach codierten Räume und besonders die Sammlungen des Museums mit ein und unternimmt so neue Wege in der Darstellung einer Institution und ihrer Geschichte.

Im Rahmen des Rundgangs „power of display“ diskutiert schnittpunkt gemeinsam mit den KuratorInnen und GestalterInnen inhaltliche und formale Herangehensweisen der Gestaltung, die die Sammlungs- und Ausstellungsgeschichte der Institution mit einschließt. Wie kann eine temporäre Ausstellung eine kritische Reflexion der Praxis des Zeigens im Haus erreichen? Wie kann der Prozess des Nachdenkens über die Geschichte des Museums sichtbar werden? In welchem Verhältnis stehen Räume, Exponate und Gestaltung zueinander? In welcher Weise unterstützt das Zusammenwirken von kuratorischem Konzept und Gestaltung die Neuperspektivierung von Exponaten? Wie können vielschichtige Ebenen der Betrachtung erzeugt und vermittelt werden?