You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

Der Stoff, aus dem die Sammlungen sind

schnittpunkt untersucht den Stoff, aus dem unsere Sammlungen sind: Wie können wir Materialen zum Sprechen bringen? Welche Kontexte können über das Material, die Herstellungstechnik oder über Gebrauchsspuren erschlossen werden? Welche Geschichten transportieren Materialien in Sammlungen, wenn wir sie zu lesen und zu vermitteln vermögen? Wie lässt sich Material kuratieren?

Vorträge und Workshops mit: Wolfgang Huber (Stift Klosterneuburg), Beatrice Jaschke (schnittpunkt), Martina Griesser (schnittpunkt / Technisches Museum Wien), Tanja Kimmel (Kunsthistorisches Museum Wien), Christina Schaaf-Fundneider (Landessammlungen NÖ, Abteilung Kunst & Kultur), Monika Wagner (Universität Hamburg), Nora Sternfeld (schnittpunkt / Aalto University Helsinki)

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit Materialbedeutung und Materialikonografie im Hinblick auf neue Möglichkeiten des Ausstellens und der Betrachtung. Denn Material und Materialität, also der materielle Bestand eines Objektes und seine intendierte Wirkung, stellen meist unterschätzte Informationsträger zu sozial-, wirtschafts- und kulturhistorischen Kontexten dar. Im Rahmen von drei Workshops arbeiten wir mit historischen Objekten aus den Sammlungen des Stiftes Klosterneuburg (Gemälde, Textilien, Metall, Keramik und Materialkombinationen). Es werden Grundlagen vermittelt Materialien zu identifizieren, sichtbare Spuren der Nutzung einzubeziehen und so zur Rekonstruktion der jeweiligen Objektbiografie beitragen zu können. So entstehen neue Strategien für die Arbeit mit und an Objektgeschichte(n).

Die Teilnahme an den Vorträgen und Workshops richtet sich vorwiegend an KuratorInnen und VermittlerInnen und ist für schnittpunkt-Mitglieder kostenlos. Für Nicht-Mitglieder ist die Teilnahme nur nach Abschluss einer Mitgliedschaft für 2014 (€ 50,-) möglich. Da die Plätze wegen des Workshopcharakters der Veranstaltung begrenzt sind, sind verbindliche Anmeldungen unbedingt erforderlich.

Die Veranstaltung wird vom BKA gefördert und findet in Kooperation mit dem Stift Klosterneuburg statt.