You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

02: Wien Museum

Diskussionsrunde mit Wolfgang Kos (Direktor Wien Museen), Andreas Spiegl (Vize-Rektor Akademie der Bildenden Künste Wien), Charlotte Martinz-Turek (Historikerin / schnittpunkt)

Montag, 20. Juni 2005, 19.00 Uhr
Akademie der Bildenden Künste Wien, M20, Schillerplatz, 1010 Wien

Das ehemalige Historische Museum der Stadt Wien hat mit dem neuen Direktor Wolfgang Kos 2004 einen neuen Namen bekommen. Unter dem Label "Wien Museum" präsentiert es sich als ein "urbanes Universalmuseum mit einem breiten Spektrum von Sammlungen und Ausstellungen von Stadtgeschichte über Kunst bis zu Mode und Alltagskultur, von den Anfängen der Besiedelung bis zur Gegenwart." Entsprechend wird im mission statement "eine einzigartige Position in der Wiener Museumslandschaft" beansprucht, die auf dieser "generalistischen Ausrichtung" und einem "interdisziplinären Potential" beruhen soll.

Die Veranstaltung "pole position" hinterfragt die Selbstdefinition und Neu-Positionierung des Wien Museums und diskutiert deren tatsächliche Umsetzung. Welches Profil hat der Direktor Wolfgang Kos der Institution gegeben und wie wird dieses der Öffentlichkeit kommuniziert? Was ist von der Sammlungs- und Ausstellungspolitik in den nächsten Jahren zu erwarten und welche Lücken produziert der Gesamtanspruch der Institution?